1700 Jahre Judentum in Deutschland

Für das Jahr 321 n.Chr. sind zum ersten Mal jüdische Einwohner in Köln belegt. Die ist zugleich der älteste Beleg für Juden in Deutschland. Aus diesem Anlass wird das Jubiläum „1700 Jahre Judentum in Deutschland“ mit vielen Veranstaltungen begangen. Hierzu gehört auch eine Plakatreihe, die jüdische und christliche Feste in Beziehung setzt; Sie finden sie auf dieser Website im Beitrag „jüdisch – beziehungsweise – christlich“.

Wir schließen uns dem auf verschiedene Weise vor Ort in Zülpich an durch:

  • Bibelgespräche mit dem Schwerpunkt Judentum und Altes Testament
  • Einen Ausflug auf den Spuren jüdischen Lebens in Zülpich
  • Eine Plakataktion zum Verbindenden von jüdischen und christlichen Festen (siehe unten)
  • Den Israelsonntag, der traditionell am 10. Sonntag nach Trinitatis gefeiert wird

Wenn Sie Interesse haben, dann abonnieren Sie doch gerne unseren Newsletter (unten auf der Startseite dieser Website). Dann erhalten Sie rechtzeitig Informationen zu den Veranstaltungen.

 

Die „Offenen Bibelgespräche“ in diesem Jahr stehen ganz im Zeichen des Jubiläums „1700 Jahre Judentum in Deutschland“.Was wissen wir vom jüdischen Glauben? Was verbindet Christen und Juden? Ist das „Alte Testament“ wirklich ver-altet?

Nächstes „Offenes Bibelgespräch“: Mittwoch, 17. März, 19 Uhr als Zoom-Konferenz. Um den link hierzu zu erhalten, bitte eine kurze Nachricht am Pfr. Zumbusch unter ulrich.zumbusch@ekir.de schicken!

 

Geschrieben von Ulrich Zumbusch am 17. Februar 2021

Keine Kommentare zum Thema